Berndorf

Der Embryo

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen über Ihr Ungeborenes,
aufgeteilt in 3 Abschnitte à 3 Monaten.
 
Monate 1, 2, 3

In den ersten drei Monaten seines uteralen Lebens ist der Embryo eigentlich noch nicht als solcher zu erkennen. Selbst der Ultraschall bietet zu diesem Zeitpunkt lediglich einen hellen, pulsierenden Fleck an, der nur mit sehr viel Fantasie (bzw. Erfahrung) als das zu erkennen ist was es ist. Einen Monat nach Befruchtung der Eizelle ist ihr Ungeborenes gerade mal 5 mm. groß. So klein der Embryo in dieser Zeit ist, so gefährdet ist er auch durch die Einflüsse um ihn herum. So wirken sich Mangelerscheinungen bei der Mutter (Folsäure u.ä. --> siehe Medizinischer Ratgeber) in den ertsen drei Monaten noch sehr stark auf die Entwicklung des Ungeborenen aus. Auch ein Schwangerschaftsabbruch ist in dieser Zeit durchaus nichts ungewöhnliches. (die Wahrscheinlichkeit beträgt sogar bis zu 20%). So winzig klein dieses Lebewesen jedoch sein mag, so sind seine Erbanlagen (Statur, Augenfarbe und Geschlecht) schon zu diesem Zeitpunkt fest verankert. Es heißt sogar, daß der Embrio schon ab der 7. Woche auf Reize regaiert (d.h. Bewegungen vollführt). Am Ende des dritten Montats ist der Embryo ca. 5 cm. groß und die wichtigen Organe sind schon in einer Miniaturausführung vorhanden.

Die Monate 4, 5, 6

In diese Zeit fällt der erste spürbare Kontakt zwischen Mutter und Ungeborenem. Die Bewegungen des (im fünften Monat immerhin ca. 20 cm. großen) Embryos (wird jetzt offiziell nur noch "Fötus" genannt) werden langsam deutlicher und eindrucksvoller. Die Ultraschallbilder in dieser Zeit zeigen ein zwar deutlich unproportionales aber dennoch "deutliches" Bild Ihres Ungeborenen wieder. (Achtung dies ist das letzte Mal das sie Ihr Kind als Ganzes auf einem Ultraschallbild unterbekommen!). Die berühmte Frage "Was wird es denn nun eigentlich?" ist aber in dieser Zeit noch nicht zu beantworten. Auch wenn Alles schon andeutungsweise vorhanden ist, wäre es doch sicherlich eine typisch männliche Übertreibung zu behaupten, man könne in diesem Stadium schon etwas erkennen was auf die geschlechtliche Eigenschaft des Kindes Rückschlüsse zuließe. Das akustische Wahrnehmungsvermögen wird in dieser Zeit ebenfalls geschult, und der Fötus reagiert auf verschiedene Klänge/Musik sehr unterschiedlich. Wird die werdende Mutter hin und wieder von kleinen, sich ständig wiederholenden, "Klopfzeichen" malträtiert, so handelt es sich meistens um einen ganz harmlosen Schluckauf, der daraus resultiert das Ihr Ungeborenes wieder einmal eine Ladung Fruchtwasser verschluckt hat. Der Fötus wiegt nun ca. 540 Gramm und mißt eine Länge von ungefähr 28 cm.

Die Monate 7, 8, 9

Ab dem 7. Monat wird es langsam eng für das ungeborene Baby und beschwerlich für die werdende Mutter. Der Fötus verdoppelt innerhalb weniger Wochen sein Gewicht und mißt nun stolze 35 cm.und wiegt ca. 1100 Gramm. Ebenfalls im 7. Monat folgt die Fähigkeit der optischen Wahrnehmung (Helligkeit und Dunkelheit). Der 8. oder 9. Monat kennzeichnet den Zeitpunkt in dem sich das Ungeborene in Geburtslage (Kopf nach unten) dreht was dazu führt das sein Wirt hin und wieder einen kleinen Tritt in die Rippen bekommt... Tja und im neunten Monat schließlich wenn das Ungeborene ca. 45 cm. mißt und gut 3 Kilo wiegt, passiert es dann: In einem 4 - 24 Stunden langen Prozedere wird aus dem Ungeborenen ein netter kleiner Schreihals, der sie in den nächsten Wochen sicherlich noch ganz schön in Schwung halten wird.

Informationen mit freundlicher Unterstützung von www.erziehung-online.de und www.schwanger-online.de